Wieso Amazon an Preissenkungen verdienen kann

Amazon verlangt sowohl von den eBook-Anbietern wie von den Film-Verleihern deutlich niedrigere Preise, sofern der Transfer digital erfolgt. Der Verbraucher soll hiervon profitieren und mehr konsumieren, wodurch letztlich alle – auch die Verlage – gewinnen würden.

Ich denke, die wahre Motivation von Amazon besteht weniger im Mehrabsatz, sondern in der Umleitung der Kunden-Nachfrage vom Print/ DVD zur digitalen Übertragung. Denn gerade bei niedrig-preisigen Büchern dürften die anteiligen Logistik-Kosten (incl. Kapitalkosten Gebäude/ Einrichtung/ Lager und Lagerarbeiter) einen Großteil der Marge aufzehren. D.h. Amazon dürfte an einer rein digital erwirtschafteten Marge von 5 Euro netto wahrscheinlich mehr verdienen als bei einer Marge für eine Print-Ausgabe von z.B. 7,50 Euro.

Fatalerweise wird so mancher Mittelständler nur die Argumentation „Niedrigere Preise = Mehr-Absatz = Mehr-Ertrag“ übernehmen und sich der Änderung der Prozesse nicht bewußtsein.

Der stationäre Buchhandel hängt sich übrigens an den Stickerboom. Ich denke, eine wirklich gute Abgrenzung zum Online-Handel.