„Beratungsklau“ – Eintrittspreise als Lösung für den Einzelhandel?

Bei einem Paris-Besuch Mitte Dezember mußten wir uns anstellen um in das Kaufhaus Galerie Lafayette zu gelangen. Wie viele andere Touristen wollten wir den Weihnachtsbaum anschauen.

Weihnachtsbaum Galerie Lafayette - Wäre Eintritt sinnvoll

Weihnachtsbaum Galerie Lafayette – Wäre Eintritt sinnvoll?

Und wie ebenso viele andere gingen wir nur durch um zu Schauen, nicht aber um zu kaufen. An anderen Orten wäre das Zahlen von Eintritt eine Selbstverständlichkeit. Wir hätten sicherlich 3 bis 5 Euro Eintritt akzeptiert.

Im Einzelhandel etabliert hat sich der „Beratungsklau“. Potenzielle Kunden informieren sich  ausgiebig, nehmen die Ware in die Hand, um sie dann günstiger im Internet zu ordern. Der Einzelhandel scheint dies zu akzeptieren. Schlaue Berater empfehlen die Verstärkung des eigenen Online-Angebots. Aber letztlich zählt für die „Beratungsdiebe“ primär der Preis. Daher sollten m.E. insbesondere Einzelhändler bestimmter Branchen (z.B. Fotohandel) einmal versuchen Eintritt zu nehmen, der bei einem Kauf samt Bonus erstattet wird. Das Ganze könnte z.B. in einem umsatzschwachen Quartal ausprobiert werden. Vermutlich, aber nicht zwingend (!), geht per Saldo Umsatz verloren, aber andererseits entstehen Zusatzerträge (Eintritt) und eine eventuell geringere Frequenz könnte zu Kosteneinsparungen (Reduktion Verkauf) genutzt werden.

Und: Heute werden potenzielle Käufer durch den Stau an der Beratungstheke zum Teil ins Internet getrieben. Ich selber habe bereits mehrmals im Internet bestellt, weil ich nicht bereit war länger im Geschäft auf den Verkäufer zu warten. Ein Eintritt würde somit eine Selektion in Kauf-willig und Kauf-unwillig ermöglichen und die Kauf-willigen unterstützen. (Pricing mittels Selektion)

Vor einem Versuch sollten die Folgen eines Eintritts mittels Befragungen und Szenario-Rechnungen geprüft werden.