Bahnkunden halten Preissystem für intransparent

Die Bundesbahn wird gerne als Beispiel dafür genannt, wie mit neuen Preismodellen und Preisdifferenzierungen der Ertrag erhöht werden kann. Nach einer – sicherlich nicht ganz objektiven – Umfrage ist das Gros der Bahnkunden allerdings mit dem bestehenden Preissystem unzufrieden. Letztlich wüßte fast die Hälfte der Kunden nicht, wie sich der Preis zusammensetzt. Die Mehrheit wünscht sich sogar weniger Rabattaktionen, wenn dafür die entfernungsabhängigen Tarife günstiger werden.
(Für die Nicht-Bahnreisenden ein Beispiel für die heutige Preisgestaltung: Vergangene Woche fuhr ich von München nach Frankfurt und zahlte hin 97,50 €, zurück aber 169,00 €. Aus Sicht der Bahn absolut nachvollziehbar: Beim Hinweg war der Großraumwagen kaum belegt, retour aber voll.)

Ein wenig erinnert mich das Ergebnis der Umfrage an das über die Flugpreise. Bei der Umfrage waren viele Befragte bereit mehr zu zahlen als Bausteine wählen zu müssen (Zuschlag für Platzreservierung, Koffer, Essen während des Flugs etc.)