Sonderausstattungen – Profittreiber der Autohersteller

In der Handelsblatt-Printausgabe vom 17.08.15 ist ein interessanter Artikel, der einige interessante Fakten beinhaltet:
– Wer die komplette Sonderausstattung der A-Klasse wählt, kann über 90.000 Euro ausgeben
– Ein Satz Fußmatten für den Porsche Cayenne kosten 450 Euro
– Der Anteil der reinen Basismodellen bei den Verkäufen schwankt zwischen 1 und 5%, d.h. es gibt Dinge (z.B. Klimaanlage), die fast jeder haben will, die aber doch als Sonderausstattung extra bezahlt werden muß
– Sonderausstattungen werden gerne gekoppelt: Wer die Rückfahrkamera beim A 4 haben möchte, muß gleich das gesamte Sicherheitspaket incl. Navi, Multifunktionslenkrad und Regensensor für 4.660 Euro nehmen
– wer kein Premiumhersteller ist, tut sich schwerer: Opel kann in der Kompaktklasse nur selten Extras für über 300 Euro mitverkaufen
– 20% des durchschnittlichen Kaufpreises eines Mini gehen für die Ausstattung drauf